20221024_193302_resized (c) ÖB St. Martin

Kinderbuchautor Frank Reifenberg zu Gast bei Käpt'n Book 2022 inRheinbach

„Käptn’Book“ war wieder in Rheinbach zu Gast.

Das Rheinische Lesefest Käpt‘n Book bringt Bücher ganz nah zu Kindern und Jugendlichen. Bei diesem Fest geht es ums Lesen und Vorlesen. Im Jubiläumsjahr 2022 wurde das 20 jährige Bestehen gefeiert!

Die Öffentliche Bücherei St. Martin hat am 24.10.2022 zwei Lesungen an den Rheinbacher Grundschulen mit dem bekannten Kinderbuchautor Frank Reifenberg in Kooperation mit der Stadt Bonn organisiert, welche vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert und vom Erzbistum Köln und dem Verein Rheinbach liest e.V. unterstützt wurden.

Frank Maria Reifenberg (* 1962 in Freudenberg (Siegerland)) ist ein deutscher Autor und Sprecher. Er verfasste bereits über 50 Kinder- und Jugendbücher sowie Drehbücher für Film und Fernsehen. Er engagiert sich stark für die Leseförderung von Jungs.

In Rheinbach las er aus seinem Buch "Lenny unter Geistern" und unterhielt die Kinder mit lebhaften Mitmachaktionen und der lustigen Geschichte von Lenny, dessen Eltern ihn versehentlich in einem Internat für Geister unterbringen.

Foto_Presse_Fuchs (c) ÖB St. Martin

Der Kinderbuchautor Sebastian Loth begeistert Kita-Kinder in der Öffentlichen Bücherei St. Martin

In der Öffentlichen Bücherei St. Martin war der Kinderbuchautor und Illustrator Sebastian Loth zu Gast. In einer multimedialen Lesung präsentierte er sein Bilderbuch „Der Fuchs, der keine Gänse beißen wollte“. Die Vorschulkinder vier verschiedener Rheinbacher Kindertageseinrichtungen lauschten gespannt der Geschichte, die der Autor nuancenreich vorlas. Außerdem waren die Kinder begeistert von den Illustrationen des kleinen Fuchses. Jakob war der kleinste Fuchs im Wald. Doch eines Tages soll auch er erwachsen werden und Gänse fressen! Das schmeckt ihm gar nicht, und er begibt sich auf einen abenteuerlichen Weg. Nach der Lesung waren die Kinder eingeladen, noch einen eigenen kleinen Fuchs zu basteln. Die Lesungen wurden gefördert vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. und mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW bezuschusst.

Bienen streicheln leicht gemacht – Bücherei-Projekt zur „Welt der Bienen“

BienenaufWaben (c) ÖB St. Martin

Keine Angst vor Bienenstichen! Das gilt auf alle Fälle für die 17 Kinder zwischen 8 und 10, die an zwei Samstagen in der Rheinbacher Bücherei St. Martin waren. „Wir sind Lesehelden – Die Welt der Bienen“ hieß das Leseförderprojekt. Dabei lasen männliche Vorlesepaten aus vielen spannenden Sach- und Kinderbüchern rund um die Bienen vor. Vor allem aber ging es um praktische Einblicke für alle Sinne.

Am ersten Samstag begann das Ganze bei den Bienenstöcken im Garten des Sankt-Joseph-Gymnasiums. Drei Imker aus Rheinbach und Umgebung – einer sogar in Original-Imkerkleidung mit Schutzanzug und Hut - zeigten den Mädchen und Jungen, wie so ein Bienenstock im Inneren aussieht. Dabei wurde auch schnell klar, dass es keinen Grund gibt, vor den nützlichen Tieren Angst zu haben. Und dass man Bienen sogar anfassen und den weichen, pelzigen Körper regelrecht streicheln kann. 

Nachdem die Kinder Putzer-, Wächter-, Bau- und Arbeitsbienen, Honigrührerinnen und natürlich auch die Königin kennengelernt hatten, konnten sie noch „Samenbälle“ zusammenmatschen – aus Lehm, Erde und verschiedenen bienenfreundlichen Samenarten. Nach dem Trocknen kann daraus der Grundstein für eine bienenfreundliche Wiese werden. Passend dazu bastelten die Kinder später noch ein „Bienenhotel“ – aus leeren Konservendosen, Bambusröhrchen und anderen nützlichen und schönen Bestandteilen. Damit die Tiere sich auch bei ihnen zu Hause heimisch fühlen können. 

Am zweiten Samstag standen dann die „Produkte“ der Bienen im Mittelpunkt. Zum einen der Wachs, aus dem die Kinder echte 100-Prozent-Bienenwachskerzen basteln konnten. Zum anderen natürlich der leckere Honig. Dazu hatte Imker Ferdi Mersch eine echte Schleuder mitgebracht, an der die Mädchen und Jungen üben konnten, wie aus den Waben der Honig geerntet und später abgefüllt wird. 

Zwischendurch durften die Kinder den Honig direkt aus den Waben probieren, ebenso den „Bienen-Kaugummi“ und die Pollen. Zum Ende gab es dann noch ein echtes „Honig-Tasting“: Fünf verschiedene Rheinbacher Honigsorten standen zur Auswahl. Diese galt es zu erraten, und anschließend durfte jeder Punkte vergeben für seine Lieblingssorte. Ganz knapp setzte sich der Rheinbacher Sommerhonig vor dem Rapshonig durch, während  Himbeer- und Edelkastanienhonig für viele doch einen zu speziellen Eigengeschmack hatten. 

„Verschiedene Honigarten kennenlernen fand ich am spannendsten“, erzählte Tarek. Und Luca war beeindruckt davon, den Bienen „so nah zu kommen wie noch nie“. Lara fand das „aber schon auch ein bisschen gruselig“. Und Ira hat es am meisten Spaß gemacht, „das Bienenhotel mit den witzigen Kulleraugen“ zu basteln: „Das häng‘ ich gleich zu Hause an einen Baum im Garten“. 

„Können wir das jetzt öfter machen?“, fragten einige. Mal schauen - nach der großen Nachfrage wäre es vielleicht eine Überlegung wert… Auf jeden Fall wird es weitere spannende Aktionen in der Bücherei geben. 

Das Projekt mit dem Borromäusverein, dem Dachverband der katholischen öffentlichen Büchereien, im Rahmen von „Kultur macht STARK – Bündnisse für Bildung“ wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Imkeranzug (c) ÖB St. Martin
  • Bienentheorie (c) ÖB St. Martin
  • BienenaufWaben (c) ÖB St. Martin
  • Bienenwabe (c) ÖB St. Martin
  • KindmitWabe (c) ÖB St. Martin
  • Bienenwächter (c) ÖB St. Martin
  • Samenbälle (c) ÖB St. Martin
  • Bienehotel03 (c) ÖB St. Martin
  • Bienehotel01 (c) ÖB St. Martin
  • Honigschleuder (c) ÖB St. Martin
  • Wabenentdeckeln (c) ÖB St. Martin
  • Honigtasting (c) ÖB St. Martin
  • Honigkerzebasteln (c) ÖB St. Martin
  • Honigkerzenfertig (c) ÖB St. Martin

„Käpt’n Book“ war 2021 wieder zu Gast in Rheinbach!

Muellgedicht (c) ÖB St. Martin

Die Kinder der teilnehmenden Kindergärten und Schulen hatten viel Freude bei den Lesungen. Alle Autoren und Autorinnen haben durch ihre Freude an der Darbietung den Kindern eine lebhafte und lehrreiche Zeit geschenkt.

Michael Petrowitz las den rund 70 Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse aus "Kung-Fu im Turnschuh" vor und hat mit seinem darstellenden Können und mit sportlichen Einlagen zum Erlangen der „Turnschuh-Kung-Fu-Anwärterschaft“ den Kindern nicht nur gezeigt, dass eine Lesung auch sportlich sein kann, sondern auch aus dem Alltag der Kinder eine Geschichte vorgetragen, die Kindern Mut macht. In der KÖB Wormersdorf las er aus seinem Buch „Besuch aus dem Weltraum“, wobei die Kinder bei der sehr aktiven Lesung sogar Stimmen aus dem All hören konnten.

Jutta Nymphius las aus ihrem Buch „Hotel Wunderbar“ vor und nahm die Kinder der Katholischen Grundschulen mit in eine Wintererzählung und die Begegnung zwischen Mika und dem Obdachlosen Teddy und seinem Hund.

Jeannine Delleré-Fischer hat mit ihrer offenen Art und interessanten Zeichnungen ihren Titel „Bunt sind schon die Wälder : Ein Müllgedicht“ vorgelesen und präsentiert. Sie hat bewiesen, dass auch ein ernstes Thema wie Müll im Wald bzw. Umweltschutz im Kindergarten niederschwellig vermittelt werden kann und es auch für kleine Kinder eine Möglichkeit gibt etwas zu tun.

Darüber hinaus lasen noch die Autoren Thomas Feibel und Vitali Konstantinov an weiterführenden Schulen vor.

Die Bücherei bedankt sich bei allen Unterstützern und Organisatoren! Ohne die finanzielle Unterstützung vom Erzbistum Köln und dem Verein Rheinbach liest e.V. wäre es nicht möglich die Autoren einzuladen. Die Organisation seitens „Käpt´n Book“ und auch den teilnehmenden Katholischen Öffentlichen Büchereien, Schulen und Kindergärten haben auch zu einem guten Gelingen unter erschwerten Bedingungen beigetragen.

Danke für die 25 gespendeten Krimis!

Übergabe der Kriminalliteratur (c) ÖB St. Martin

Rheinbach ist eine sehr lesefreudige Stadt. In der Bücherei Öffentlichen Bücherei St. Martin, zentral an der Haupt- und Einkaufsstraße gelegen, sorgt das erfahrene Team um Frau Daniela Hahn dafür, dass eine stets eine ausgewogene Auswahl zwischen Klassikern und Neuerscheinungen der verschiedenen Literatursparten zur Ausleihe bereitstehen. 

Im Bereich der Kriminalliteratur ist nun ein breiter Strauß aus allen Unterkategorien, für jede Altersklasse und Geschmack hinzugekommen. Die Belegexemplare der Nominierten für die Glauserpreise 2021 (GLAUSER-Preise - SYNDIKAT e.V. (das-syndikat.com) wurden am Samstag, 26.06., 11:30 Uhr der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Rheinbach durch Vertreterinnen und Vertreter des Syndikats e.V. (Verein deutschsprachiger Kriminalliteratur) überreicht.

Die VIP Beauftragte des Syndikats und Rheinbacher Autorin, Heidi Möhker, die die Nominierten von der Nominierung am Ehrentag des Friedrich Glauser (04. Februar) bis zur Preisverleihungsgala während der jährlich stattfindenden Criminale (CRIMINALE - SYNDIKAT e.V. (das-syndikat.com)) betreut, kam zur Übergabe der Bücher begleitet von drei der diesjährigen Nominierten. Regina Schleheck ("Peinlich".  In: Diebe, Mörder, Galgenstricke. Wellhöfer 2020) gewann 2013 den Glauser für den besten Kurzkrimi. Hansjörg Nessesohn (Delete Me, Verlag Ueberreuter) schreibt neben Jugend- auch Drehbücher. Oliver Buslau (Feuer im Elysium (emons) setzt mit seinem Kriminalroman Beethovens Neunte unter Spannung.

VIP-Beauftragte, Nominierte und das Bücherei-Team wünschen den Rheinbacher Leserinnen und Lesern spannendes Lesevergnügen, das mit den 25 überreichten Büchern sicher nicht nur für diesen Sommer reicht.

Das war die Nacht der Bibliotheken 2021

FotoKekse (c) Bücherei St. Martin Rheinbach

„Mitmischen“ bei der Nacht der Bibliotheken 2021

Alle zwei Jahre öffnen rund 200 Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen ihre Türen und bieten ein spannendes Programm. In diesem Jahr lief die „Nacht der Bibliotheken“ am 19. März 2021 coronabedingt ganz anders ab als ihre Vorgängerinnen. Es gab „digitale Aktionen“ unter dem Motto „Mitmischen“. Auch das Team der Öffentlichen Bücherei St. Martin hatte sich etwas ausgedacht. Es gab eine Mitmisch-Tüte zum Abholen für Kinder ab 5 Jahren, u.a. mit Zutaten für „Super-Knusper-Mitmisch-Kekse“ sowie einem passenden Märchen zum Vor- oder Selberlesen. Ein selbst gedrehter Videoclip zeigte, wie es geht. Unser Kooperationspartner war das Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin. Die Aktion war eine Veranstaltung des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen e.V. (Vbnw) und wurde vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes gefördert.

Wir freuen uns, dass insgesamt 45 Tüten abgeholt wurden und uns auch einige positive Rückmeldungen erreicht haben. Wir hoffen, dass die nächste Nacht der Bibliotheken 2023 wieder mit vielen begeisterten Bibliotheksbesuchern vor Ort stattfinden kann.

Hier noch einmal der Link zum Anleitungsvideo und das Rezept für die Kekse.

 

 

Ferien-Lese-Marathon - 35 "Finisher" haben ihr Ziel erreicht

2020_Lesemarathon_Finisher (c) ÖB St. Martin

27.08.2020

In der Öffentlichen Bücherei St. Martin haben 35 lesefreudige Kinder im Alter von 6-16 Jahren das Ziel beim Ferien-Lesemarathon erreicht. In den Sommerferien haben sie es geschafft, sechs Bücher und mehr zu lesen.

Beliebte Bücher waren: „Das magische Baumhaus“, „Lola Löwenherz“, „Helden des Olymp“, „Woodwalkers“, „Lilli Luck“ und viele mehr. Das Büchereiteam freut sich über die ausgefüllten Fragebögen mit kurzen Inhaltsangaben, Buchempfehlungen oder selbst gemalten Bildern. Der hohe Rücklauf an Fragebögen zeigt, dass es den Kindern Spaß gemacht hat, die verschiedensten Geschichten zu lesen. Einige Kinder sind zu richtigen Leseratten geworden. Jeder „Finisher“ durfte sich eine kleine Überraschung und eine Urkunde in der Bücherei abholen.

Auf das „Siegertreppchen“ durften jeweils die drei Kinder in der Altersstufe von 6 bis 10 Jahren und 11 bis 16 Jahren, die die meisten Bücher gelesen haben. Der Verein Rheinbach liest e.V. spendete als Preis jeweils ein Buch an die Gewinnerinnen.

In der Altersstufe 6-10 Jahre haben gewonnen:

1. Platz: Lisa, 10 Jahre, 2. Platz: Edda, 7 Jahre, 3. Platz: Melanie, 8 Jahre

In der Altersstufe 11-15 Jahre haben gewonnen:

1. Platz: Lena, 12 Jahre, 2. Platz: Lara, 11 Jahre, 3. Platz: Saskia, 13 Jahre

Es war eine tolle Aktion, die die Bücherei gerne wiederholen möchte.

„Bibfit“-Urkunden für 150 Schüler

Rheinbach 24.01.2020. Diese Woche haben rund 150 Kinder der 2. Klassen der Grundschule Sürster Weg und der katholischen Grundschule St. Martin einen kleinen Meilenstein in ihrer akademischen Laufbahn absolviert. Jetzt sind sie Bibfit!

Diese Leseförderaktion, die für Grundschüler unter dem Namen „Lesekompass“ läuft, wird in Rheinbach von der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Kooperation mit den beiden Schulen veranstaltet. Die Kinder lernen die Bücherei kennen, werden durch verschiedene Vorleseaktion zum Selberlesen motiviert und wissen so, wo sie in der Bücherei Medien zur Unterhaltung und Information finden. Sie erfahren die Bücherei als angenehmen Aufenthaltsort, in dem Erkunden und Stöbern Spaß macht.

Den krönenden Abschluss der Aktion bildete diese Woche die Urkundenübergabe im Rahmen eines „Kinderbuchkinos.“ Eingeladen war der professionelle Sprecher Thomas Pelzer, der das Bilderbuch „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne“ von J. Strid auf einer großformatigen Leinwand präsentierte. Die verschiedenen Protagonisten der Geschichte setzte er gekonnt mit verstellter Stimme und Dialekten in Szene. So begab sich der näselnde Elefant Sebastian mit Katze Mika auf die Suche nach dem Bürgermeister der Stadt Glückshafen und einer geheimnisvollen Insel.

Neben den Kindern lauschte auch Bürgermeister Stefan Raetz der Geschichte, der den begeisterten Kindern im Anschluss ihren Büchereiführerschein und einen kleinen Kompass überreichte. Dieser soll den Kindern symbolisch immer den Weg zurück in die Bücherei weisen.

Die Leiterin der Bücherei, Daniela Hahn, bedankte sich bei ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Gabriele Funke, die den Lesekompass-Kurs für die Kinder mit großem Engagement mitorganisierte und durchführte.

Gruppenfoto01_bearb (c) ÖB St. Martin Rheinbach

Bundesweiter Vorlesewettbewerb in Rheinbach

Silas Worm gewinnt den Kreisentscheid

4.02.2020 Fast 400 Besucher ließen sich in der Aula des Städtischen Gymnasiums (Stadttheater) von Büchern und hoher Vorlesekunst begeistern. Die vier Rheinbacher und Meckenheimer Schulsieger überzeugten, in der von Christel Engeland und Julius Esser kurzweilig moderierten Veranstaltung.

Seit 1959 richtet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Vorlesewettbewerb für Sechstklässler aus. Bereits zum vierten Mal wurde der Kreisentscheid in Rheinbach durchgeführt. Die Buchhandlung Kayser, in Kooperation mit der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem Verein Rheinbach Liest, fungierte als lokaler Veranstalter. Diesmal war, wie schon 2017, das Städtische Gymnasium Gastgeber. Die Schule hatte die Bühne mit Unterstützung der Technik- bzw. der Kulissen-AG prächtig hergerichtet. 17 Schulsieger- und siegerinnen aus Bornheim, Meckenheim, Königswinter, Bad Honnef, Hennef, Alfter und Rheinbach gingen in zwei Veranstaltungsblöcken an den Start und sorgten für ein Fest des Vorlesens. Erstmals waren auch Klassen von weiter her angereist.

Maja Niebes, Schulsiegerin der Gesamtschule, las als vierte Starterin aus Kirsten Boies „Ein Sommer in Sommerby“. Die Jury um WDR-Sprecherin Regina Münch war beeindruckt von Majas fein nuancierter Gestaltung einer atmosphärisch dichten Stelle der spannenden Feriengeschichte. Und so durfte Maja in die Fremdtext-Runde, wo sie ebenfalls glänzte und nur denkbar knapp von der Bad Honneferin Anouk Kaufmann am Finaleinzug gehindert wurde. Dieses Schicksal ereilte ebenfalls den ganz hervorragend lesenden Meckenheimer Leonhard Labruien vom Konrad-Adenauer-Gymnasium (Roald Dahl: „Sophiechen und der Riese“).

Im zweiten Block sorgte Silas Worm, Schüler des Sankt-Joseph-Gymnasiums, für mächtig Gänsehaut mit einer dramatischen Romanstelle über einen pakistanischen Migranten in den USA „1x Pech und 11x“ Glück von Alissa Hollingsworth. Kaum weniger kraftvoll präsentierte sich Lea Nießeri vom gastgebenden Städtischen Gymnasium. In ihrer Textstelle trifft die Protagonistin Annabelle auf die gewalttätige Mitschülerin Betty (Lauren Wolk: „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“). Auch diese beiden Rheinbacher schafften es in die Fremdtext-Runde und hinterließen bei „Rico, Oscar und das Herzgebreche“ einen souveränen Eindruck. Riesengroß war der Jubel, als Silas schließlich als Finalteilnehmer feststand.

Beim Lesen eines weiteren Fremdtextes, dem absurd-komischen „Charlie und der gläserne Aufzug“ von Roald Dahl, zeigte der junge Wormersdorfer erneut seine Vielseitigkeit. Vom ersten Satz an traf er den richtigen Ton und bewies eine ungewöhnliche Sicherheit auch bei schwierigen Passagen. Mit dieser souveränen Vorstellung konnte er sich gegen Anouk Kaufmann durchsetzen und wurde verdient Kreissieger.

Silas Erfolg ist mittlerweile der fünfte Sieg  in Folge von „Team Rheinbach“ in einem Kreisentscheid. Katja Krancke (2015), Gesine Engel (2016), Victoria Schaay (2017, spätere Deutschland-Siegerin) und Philipp Schwarzer (2018) trugen sich in den Jahren davor bereits in die Siegerliste ein. Philipp und Victoria hatten sich mit Tom Warhonowicz (Schulsieger Gesamtschule 2015/16) für die zahlreichen Coachings der „Neuen“ zur Verfügung gestellt und machten nun auch beim Anlesen der drei Fremdtexte eine ausgezeichnete Figur. Die Bornheimer Büchereileiterin Brigitte Nowak zeigte sich als Jurorin beeindruckt vom Engagement in der Glasstadt. Herbert Kalkes, Leiter der Öffentlichen Bücherei in Meckenheim kommentierte präzise: „Eine tolle Veranstaltung!“

Die Jury war gewohnt hochkarätig besetzt. Neben Brigitte Nowak, Herbert Kalkes und Regina Münch vergaben auch der Rezitator Karl Hempel, Literaturwissenschaftler Dr. Roland Ißler von der Uni Bonn sowie Gertraud Stelling von der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn/Rhein-Sieg ihre Wertungen.

Auf Silas, der von seiner anwesenden Klasse lautstark gefeiert wurde, wartet nun mit dem Entscheid für den Regierungsbezirk Köln die nächste Hürde. Das „Team Rheinbach“ wird ihn wieder unterstützen. Und wer weiß?