Ferien-Lese-Marathon - 35 "Finisher" haben ihr Ziel erreicht

2020_Lesemarathon_Finisher (c) ÖB St. Martin

27.08.2020

In der Öffentlichen Bücherei St. Martin haben 35 lesefreudige Kinder im Alter von 6-16 Jahren das Ziel beim Ferien-Lesemarathon erreicht. In den Sommerferien haben sie es geschafft, sechs Bücher und mehr zu lesen.

Beliebte Bücher waren: „Das magische Baumhaus“, „Lola Löwenherz“, „Helden des Olymp“, „Woodwalkers“, „Lilli Luck“ und viele mehr. Das Büchereiteam freut sich über die ausgefüllten Fragebögen mit kurzen Inhaltsangaben, Buchempfehlungen oder selbst gemalten Bildern. Der hohe Rücklauf an Fragebögen zeigt, dass es den Kindern Spaß gemacht hat, die verschiedensten Geschichten zu lesen. Einige Kinder sind zu richtigen Leseratten geworden. Jeder „Finisher“ durfte sich eine kleine Überraschung und eine Urkunde in der Bücherei abholen.

Auf das „Siegertreppchen“ durften jeweils die drei Kinder in der Altersstufe von 6 bis 10 Jahren und 11 bis 16 Jahren, die die meisten Bücher gelesen haben. Der Verein Rheinbach liest e.V. spendete als Preis jeweils ein Buch an die Gewinnerinnen.

In der Altersstufe 6-10 Jahre haben gewonnen:

1. Platz: Lisa, 10 Jahre, 2. Platz: Edda, 7 Jahre, 3. Platz: Melanie, 8 Jahre

In der Altersstufe 11-15 Jahre haben gewonnen:

1. Platz: Lena, 12 Jahre, 2. Platz: Lara, 11 Jahre, 3. Platz: Saskia, 13 Jahre

Es war eine tolle Aktion, die die Bücherei gerne wiederholen möchte.

„Bibfit“-Urkunden für 150 Schüler

Rheinbach 24.01.2020. Diese Woche haben rund 150 Kinder der 2. Klassen der Grundschule Sürster Weg und der katholischen Grundschule St. Martin einen kleinen Meilenstein in ihrer akademischen Laufbahn absolviert. Jetzt sind sie Bibfit!

Diese Leseförderaktion, die für Grundschüler unter dem Namen „Lesekompass“ läuft, wird in Rheinbach von der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Kooperation mit den beiden Schulen veranstaltet. Die Kinder lernen die Bücherei kennen, werden durch verschiedene Vorleseaktion zum Selberlesen motiviert und wissen so, wo sie in der Bücherei Medien zur Unterhaltung und Information finden. Sie erfahren die Bücherei als angenehmen Aufenthaltsort, in dem Erkunden und Stöbern Spaß macht.

Den krönenden Abschluss der Aktion bildete diese Woche die Urkundenübergabe im Rahmen eines „Kinderbuchkinos.“ Eingeladen war der professionelle Sprecher Thomas Pelzer, der das Bilderbuch „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne“ von J. Strid auf einer großformatigen Leinwand präsentierte. Die verschiedenen Protagonisten der Geschichte setzte er gekonnt mit verstellter Stimme und Dialekten in Szene. So begab sich der näselnde Elefant Sebastian mit Katze Mika auf die Suche nach dem Bürgermeister der Stadt Glückshafen und einer geheimnisvollen Insel.

Neben den Kindern lauschte auch Bürgermeister Stefan Raetz der Geschichte, der den begeisterten Kindern im Anschluss ihren Büchereiführerschein und einen kleinen Kompass überreichte. Dieser soll den Kindern symbolisch immer den Weg zurück in die Bücherei weisen.

Die Leiterin der Bücherei, Daniela Hahn, bedankte sich bei ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Gabriele Funke, die den Lesekompass-Kurs für die Kinder mit großem Engagement mitorganisierte und durchführte.

Gruppenfoto01_bearb (c) ÖB St. Martin Rheinbach

Bundesweiter Vorlesewettbewerb in Rheinbach

Silas Worm gewinnt den Kreisentscheid

4.02.2020 Fast 400 Besucher ließen sich in der Aula des Städtischen Gymnasiums (Stadttheater) von Büchern und hoher Vorlesekunst begeistern. Die vier Rheinbacher und Meckenheimer Schulsieger überzeugten, in der von Christel Engeland und Julius Esser kurzweilig moderierten Veranstaltung.

Seit 1959 richtet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Vorlesewettbewerb für Sechstklässler aus. Bereits zum vierten Mal wurde der Kreisentscheid in Rheinbach durchgeführt. Die Buchhandlung Kayser, in Kooperation mit der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem Verein Rheinbach Liest, fungierte als lokaler Veranstalter. Diesmal war, wie schon 2017, das Städtische Gymnasium Gastgeber. Die Schule hatte die Bühne mit Unterstützung der Technik- bzw. der Kulissen-AG prächtig hergerichtet. 17 Schulsieger- und siegerinnen aus Bornheim, Meckenheim, Königswinter, Bad Honnef, Hennef, Alfter und Rheinbach gingen in zwei Veranstaltungsblöcken an den Start und sorgten für ein Fest des Vorlesens. Erstmals waren auch Klassen von weiter her angereist.

Maja Niebes, Schulsiegerin der Gesamtschule, las als vierte Starterin aus Kirsten Boies „Ein Sommer in Sommerby“. Die Jury um WDR-Sprecherin Regina Münch war beeindruckt von Majas fein nuancierter Gestaltung einer atmosphärisch dichten Stelle der spannenden Feriengeschichte. Und so durfte Maja in die Fremdtext-Runde, wo sie ebenfalls glänzte und nur denkbar knapp von der Bad Honneferin Anouk Kaufmann am Finaleinzug gehindert wurde. Dieses Schicksal ereilte ebenfalls den ganz hervorragend lesenden Meckenheimer Leonhard Labruien vom Konrad-Adenauer-Gymnasium (Roald Dahl: „Sophiechen und der Riese“).

Im zweiten Block sorgte Silas Worm, Schüler des Sankt-Joseph-Gymnasiums, für mächtig Gänsehaut mit einer dramatischen Romanstelle über einen pakistanischen Migranten in den USA „1x Pech und 11x“ Glück von Alissa Hollingsworth. Kaum weniger kraftvoll präsentierte sich Lea Nießeri vom gastgebenden Städtischen Gymnasium. In ihrer Textstelle trifft die Protagonistin Annabelle auf die gewalttätige Mitschülerin Betty (Lauren Wolk: „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“). Auch diese beiden Rheinbacher schafften es in die Fremdtext-Runde und hinterließen bei „Rico, Oscar und das Herzgebreche“ einen souveränen Eindruck. Riesengroß war der Jubel, als Silas schließlich als Finalteilnehmer feststand.

Beim Lesen eines weiteren Fremdtextes, dem absurd-komischen „Charlie und der gläserne Aufzug“ von Roald Dahl, zeigte der junge Wormersdorfer erneut seine Vielseitigkeit. Vom ersten Satz an traf er den richtigen Ton und bewies eine ungewöhnliche Sicherheit auch bei schwierigen Passagen. Mit dieser souveränen Vorstellung konnte er sich gegen Anouk Kaufmann durchsetzen und wurde verdient Kreissieger.

Silas Erfolg ist mittlerweile der fünfte Sieg  in Folge von „Team Rheinbach“ in einem Kreisentscheid. Katja Krancke (2015), Gesine Engel (2016), Victoria Schaay (2017, spätere Deutschland-Siegerin) und Philipp Schwarzer (2018) trugen sich in den Jahren davor bereits in die Siegerliste ein. Philipp und Victoria hatten sich mit Tom Warhonowicz (Schulsieger Gesamtschule 2015/16) für die zahlreichen Coachings der „Neuen“ zur Verfügung gestellt und machten nun auch beim Anlesen der drei Fremdtexte eine ausgezeichnete Figur. Die Bornheimer Büchereileiterin Brigitte Nowak zeigte sich als Jurorin beeindruckt vom Engagement in der Glasstadt. Herbert Kalkes, Leiter der Öffentlichen Bücherei in Meckenheim kommentierte präzise: „Eine tolle Veranstaltung!“

Die Jury war gewohnt hochkarätig besetzt. Neben Brigitte Nowak, Herbert Kalkes und Regina Münch vergaben auch der Rezitator Karl Hempel, Literaturwissenschaftler Dr. Roland Ißler von der Uni Bonn sowie Gertraud Stelling von der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn/Rhein-Sieg ihre Wertungen.

Auf Silas, der von seiner anwesenden Klasse lautstark gefeiert wurde, wartet nun mit dem Entscheid für den Regierungsbezirk Köln die nächste Hürde. Das „Team Rheinbach“ wird ihn wieder unterstützen. Und wer weiß?