Herzlich willkommen bei der Öffentlichen Bücherei St. Martin

Öffentliche Bücherei St. Martin, Lindenplatz (c) ÖB St. Martin Rheinbach

Liebe Leserinnen und Leser,

die Bücherei ist geöffnet!

Öffnungszeiten:

Mo, Di  10 - 12.30 und 14 -18 Uhr

Do, Fr  14.30 - 18 Uhr

Sa  10 - 13 Uhr

Auch die Öffentliche Bücherei St. Martin ist durch das Unwetter im Juli beschädigt worden. Durch einen Wassereinbruch im Untergeschoss wurden über 2.200 Medien sowie das Mobiliar zerstört. Die Räumlichkeiten im Untergeschoss müssen saniert werden, was noch einige Monate in Anspruch nehmen wird.

Ein Großteil der Medien aus dem Untergeschoss konnten jedoch gerettet werden. Diese stehen nun im Erdgeschoss zur Verfügung oder wurden vorübergehend ausgelagert. Der Online-Katalog Findus, in dem unter anderem nach Medien vor Ort recherchiert werden kann, ist inzwischen auf den aktuellsten Stand gebracht. Ausgelagert wurden die Sachbereiche Geschichte, Philosophie, Religion, Kunst, Musik und Biografien sowie ca. die Hälfte der verbliebenen Romane.

Auf unserer Homepage erhalten Sie einen Überblick über unser Medien- und Informationsangebot, unsere Serviceleistungen und unsere Veranstaltungen.

Informationen zur Anmeldung oder Verlängerung des Benutzerausweises finden Sie hier.

Zum Online-Katalog Findus (Medienrecherche, Verlängerungen etc.) gelangen Sie hier.

Achtung: Benutzungsregeln gemäß aktueller Coronaschutzverordnung

Die Coronaschutzverordnung sieht folgende Kriterien für den Besuch unserer Bücherei vor:

- es gilt die 2-G-Regel für den Bibliotheksbesuch in NRW. 

- Bitte halten Sie Ihren Immunisierungsnachweis beim Betreten der Bücherei bereit.

-  Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schülerinnen und Schüler und benötigen weder einen Testnachweis noch eine Schulbescheinigung. 

- Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.

-  Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch weiterhin die allgemeinen Hygieneregeln, inklusive das Tragen einer medizinischen Maske, Händedesinfektion  - und bleiben Sie gesund!

Für eine kontaktlose Rückgabe von Medien melden Sie sich bitte telefonisch (02226-3682) oder unter buecherei@st.martin-rheinbach.de bei uns.

Die Literaturgespräche mit Irma Drerup starten wieder

IMG_6714 (c) ÖB St. Martin

Dieses Halbjahr heißt das Thema "Impressionen aus Osteuropa - Literatur aus Polen und Tschechien"

Anhand von älteren und neueren Romanen, Geschichten und Gedichten wollen wir polnische und tschechische Autor/innen näher kennen lernen: ihre Art, Geschichte, Gesellschaft und persönliche Schicksale zu spiegeln.

Wir beginnen mit dem polnischen Klassiker "Die schöne Frau Seidenman" (pl. erstmals 1986/dt. erstmals 1988) von Andrzei Szczypiorski (1928-2000). Vordergründig geht es um das Schicksal einer jüdischen Witwe, die mit Hilfe mehrerer Menschen der Vernichtung durch den Holocaust entkommen kann. Nach dem Krieg muss sie Polen dennoch verlassen und emigriert nach Paris, denn auch im Sozialismus gibt es antisemitische Wellen.

Termine und Texte:

Freitag, den 4. 2. 22 Andrzei Szczypiorski, Die schöne Frau Seidenman, Diogenes Tb, Zürich 2000.

Freitag, den 4. 3. 22 Martyna Bunda, Das Glück der kalten Jahre, Suhrkamp, Berlin 2019.

Freitag, den 1. 4. 22 Wislawa Szymborska, Hundert Freuden (Gedichte von 1945-86), Frankfurt 1996. (in Auszügen! Reader wird zur Verfügung gestellt!)

Freitag, den 6. 5. 22 Kveta Legátová, Der Mann aus Zelary (Novelle), dtv München 2008 (als Tb erhältlich!)

Freitag, den 3. 6. 22 Bohumil Hrabal, Das Städtchen, in dem die Zeit stehenblieb, Ravensburg 1992. (in Auszügen! Reader wird zur Verfügung gestellt!)

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungskalender.

Unser Beitrag zum Ökumenischen Adventskalender Rheinbach 2021

Adventskalender 9. Dezember 2021 (c) ÖB St. Martin

Am 9. Dezember 2021 trafen sich alle Interessierten vor der Bücherei zu einer stimmungsvollen halben Stunde. Es wurden mehrere besinnliche Texte zum Advent vorgetragen und dazwischen spielte ein Teil der St. Joseph-Bigband Weihnachtslieder. Zum Abschluss gab es alkoholfreien Punsch zum Aufwärmen und ein kleines Adventslicht als Geschenk für alle Zuhörer und Mitwirkenden.

Einer der Texte:

Die vier Kerzen 

Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen. 
Die erste Kerze seufzte und sagte: 
"Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht." 
Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz. 

Die zweite Kerze flackerte und flackerte und sagte: "Ich heiße Glauben. Auch ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne." Ein Luftzug wehte durch den Raum und die Kerze war aus.

Leise und sehr traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort:  "Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen." Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht. 
Dann kam ein Kind ins Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: "Aber, aber, ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!" 
Und es fing an zu weinen.

Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: 
"Hab' keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung." Mit einem Streichholz nahm das Kind ein Licht von der Kerze und zündete die anderen Kerzen wieder an.

(Verfasser unbekannt)

Unser Wasserschaden

20210716_173750 (c) ÖB St. Martin

Die Bücherei hat ca. 2.200 Bücher und alle Regale des Untergeschosses durch den Wassereinbruch im Keller am 14. Juli 2021 verloren. Sehr viele von Ihnen haben uns nach dem Wasserschaden mit Bücherspenden geholfen, um die wichtigsten verlorenen Titel zu ersetzen. Wir sind immer noch überwältigt von den vielen Hilfsangeboten aus unserer Leserschaft, aber auch aus anderen Bibliotheken in ganz Deutschland, DANKE!!!

Wenn Sie die Bücherei im Wiederaufbau unterstützen möchten, können Sie auf folgendes Konto Geld spenden:

Unsere Bankverbindung lautet:

Katholische Kirchengemeinde St. Martin Rheinbach

Konto: DE32370696270011374093

Verwendungszweck: Unwetterhilfe Bücherei 1130080005

Bank: Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und freuen uns auf  Ihren Besuch!

Kampagne zum Erhalt der Rheinbacher Bücherei

Alarmstufe Rot I (c) Rheinbach liest e.V.

Der Verein Rheinbach liest e.V. hat eine Kampagne zum Erhalt der Bücherei gestartet.

Wer den Erhalt der Bücherei unterstützen möchte, findet auf der Webseite von Rheinbach liest e.V. nähere Informationen und den Link zur Onlinekampagne.

Erzbistum Köln zieht sich aus der finanziellen Förderung von sieben Vertragsbüchereien zurück

Pressemitteilung des Erzbistums Köln.