Herzlich willkommen bei der Öffentlichen Bücherei St. Martin

Öffentliche Bücherei St. Martin, Lindenplatz (c) ÖB St. Martin Rheinbach

Liebe Leserinnen und Leser,

die Bücherei hat folgende Öffnungszeiten:

Mo, Di  10 - 12.30 und 14 -18 Uhr

Do, Fr  14.30 - 18 Uhr

Sa  10 - 13 Uhr

Auf unserer Homepage erhalten Sie einen Überblick über unser Medien- und Informationsangebot, unsere Serviceleistungen und unsere Veranstaltungen.

Informationen zur Anmeldung oder Verlängerung des Benutzerausweises finden Sie hier.

Zum Online-Katalog Findus (Medienrecherche, Verlängerungen etc.) gelangen Sie hier.

Unsere Vorlesestunden "Reisen ins Geschichtenland" - Termine für Januar und Februar

164367_170652062972649_1205634_n (c) Borromäusverein

Die Vorlesestunden für 4 bis 7jährige Kinder werden fortgesetzt. Einmal im Monat liest ein geschulter Vorlesepate eine Geschichte in unserer schönen Kinderecke vor. Donnerstags, 16.30 Uhr in der Bücherei.

Die Termine:

12.01.2023   "Die besten Geschichten vom Franz" von Christine Nöstlinger - zwei weitere Kurzgeschichten

02.02.2023    "Das Häuschen, das Schlößchen", ein russiches Märchen, auch als "Die fünf im Handschuh" bekannt. Erzählt wird mit dem Kamishibai-Bildtheater

„3,2,1 Mario fährt wieder los“ - Gaming in der Bücherei

kleinIMG_2659 (c) ÖB St. Martin

Am Freitag, den 3. Februar 2023 von 14:30 - 18 Uhr und am Samstag, den 4. Februar 2023 von 10 - 13 Uhr heißt es wieder "3, 2, 1 los", wenn Mario und seine Freunde beim MarioKart-Spiel auf der Switchkonsole um die Wette fahren. 

Alle Kinder ab 6 und gerne auch Erwachsene sind eingeladen, MarioKart und andere Spiele auf der Switch auszuprobieren.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, der Eintritt ist frei.

Wir freuen uns auf viele Mitspieler!

Literaturgespräche mit Frau Drerup: Portugal im Spiegel der Literatur

Drerup10 bearb. (c) ÖB St. Martin

Portugal im Spiegel der Literatur

Literatur bewahrt und deutet historische Prozesse und Einschnitte in individueller wie kollektiver Hinsicht. Im Bezug auf die portugiesische Literatur des 20./21. Jh. sind als Fixpunkte/Leitmotive immer wieder die lange andauernde Salazar-Diktatur, die erst im April 1974 durch die sogenannte "Nelkenrevolution" beendet wurde und im Zusammenhang damit die Aufarbeitung des kolonialistischen Erbes zu beobachten.

Hier zeigt sich ein tiefer Glaube an humanistische Werte, verbunden mit scharfer Gesellschafts- und Kirchenkritik und der zum Himmel schreienden "sozialen Frage", die eine totale Neuordnung fordert. Andererseits schimmert immer auch ein "sehnsüchtiger Fatalismus" - die von den Portugiesen sogenannte "Saudade" - durch, die keine wirkliche Verbesserung in der Zukunft erwartet.

Was bleibt, ist das Zeugnis einzelner couragierter Menschen, die für ihre Überzeugungen mit ihrem Leben einstehen, in der Gesellschaft wie "Sauerteig" wirken können, um so die Ideale von Aufklärung, Freiheit und sozialer Gerechtigkeit zum Leuchten zu bringen.

Wir lesen und besprechen folgende Texte:

Freitag, den 3. 2. 2023 Jose Saramago, Die Stadt der Blinden (Roman), Reinbek 2008 (als TB neu aufgelegt). 

Freitag, den 3. 3. 2023 Sophia de Mello Breyner Andresen, Exemplarische Erzählungen (urspr. 1961), Elfenbein-Verlag Berlin 2021. (Teil 1 von Seite 11-Seite 71).

Freitag, den 5. 5. 2023 Sophia de Mello Breyner Andresen, Exemplarische Erzählungen, Berlin 2021. (Teil 2 von Seite 75- Seite 117).

Freitag, den 2. 6. 2023 Isabela Figueiredo, Roter Staub. Mosambik am Ende der Kolonialzeit (urpr. 2009), Weidle Verlag Bonn 2021.

Weitere Informationen finden Sie unter Veranstaltungen